Sichere Messenger Dienste? Die Alternativen zu WhatsApp

05.04.2018, Georg Breidler

Spätestens mit der bevorstehenden Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung stellt sich in jedem Unternehmen die Frage nach dem Einsatz von Messenger-Diensten im eigenen Unternehmen oder zur Kommunikation mit der Außenwelt.

Es findet sich wohl kaum ein Mitarbeiter mit Smartphone, der nicht WhatsApp im Einsatz hat, auch im privaten Bereich ist dieser Dienst als Kommunikationsform etabliert. Doch ist im Hinblick auf die neuen Verordnungen eine Installation dieser Dienste auf einem Firmengerät überhaupt zulässig?

Fakt ist: Alle modernen Messenger verwenden für den Nachrichtenaustausch Verschlüsselungs-verfahren. Das soll sicherstellen, dass Nachrichten von Dritten oder vom Hersteller nicht gelesen werden können. Auch WhatsApp verwendet eine starke Verschlüsselung, die sich durchaus mit den Alternativen messen kann. Um sich zu finanzieren, verkauft das Unternehmen jedoch die Metadaten der Nutzer an den Mutterkonzern Facebook. Und gerade hier liegt ein klarer Verstoß in Richtung Datenschutz.

Verwendet man den Messenger auf einem beruflich genutzten Endgerät, werden Kontaktdaten an WhatsApp übertragen und danach weitergereicht. Und gerade für diesen Prozess wird man höchstwahrscheinlich keine Einwilligung der Betroffenen vorliegen haben.


Gefällt Ihnen dieser Blogpost? Wenn Sie regelmäßig die neuesten Trends im Datenschutz & IT-Sicherheit mitbekommen möchten, dann abonnieren jetzt unseren Newsletter. Hier geht es zum Anmeldeformular.


Auch andere Messenger-Dienste sind auf Metadaten angewiesen, verwerten diese dann aber nicht weiter. Das macht die Suche nach Alternativen im Unternehmensnetzwerk zur Pflicht. Aus unserer heutigen Sicht können folgende Messenger für den Einsatz geprüft werden:

Das Problem der Einführung eines neuen Messenger scheint meist nicht die neue Technik zu sein, da die Bedienung sehr ähnlich ist, sondern eher die Herausforderung, das soziale Umfeld auf ein neues System mitzuziehen. Hier kann man mit dem Argument Datenschutz punkten, aber es gilt auch, ein wenig Überzeugungsarbeit zu leisten. Aus heutiger Sicht ist ein Einsatz von sicheren Messengern, die Datenschutz ernstnehmen, eine Voraussetzung für die Nutzung im betrieblichen Umfeld.